Metall­be­las­tung durch Zahnersatz?

22.01.2020

Die Mul­tiele­ment­ana­ly­se von Speichelproben

Zahn­ersatz ist eine chro­ni­sche Expo­si­ti­ons­quel­le für Metal­le. Je nach Zusam­men­set­zung, Zustand, Lage und Grö­ße geben Dent­al­le­gie­run­gen unter­schied­li­che Metall­men­gen in den Spei­chel und in das umlie­gen­de Gewe­be ab.

Dies geschieht durch Kor­ro­si­on oder durch den mecha­ni­schen Abrieb beim Kau­en. Ande­re Metal­le wie Alu­mi­ni­um kön­nen aus dem Zement her­aus­tre­ten, Sil­ber oder Cad­mi­um kön­nen in älte­ren Wur­zel­fül­lun­gen ent­hal­ten sein.

Jeder dau­er­haft in den Mund ein­ge­brach­te metal­li­sche Zahn­ersatz stellt eine chro­ni­sche Expo­si­ti­ons­quel­le dar.

Metal­le kön­nen all­er­gi­sie­rend wir­ken und toxisch sein.

Metal­le, die im Spei­chel sind, wer­den ver­schluckt und über den Magen-Darm­trakt in den Orga­nis­mus auf­ge­nom­men. Sie kön­nen dann all­er­gi­sche Reak­tio­nen (Typ ‑IV- All­er­gien) ver­ur­sa­chen, die mit dem Lym­pho­zy­ten­trans­for­ma­ti­ons­test (LTT) nach­ge­wie­sen werden.

Aber auch wenn kei­ne All­er­gie vor­liegt, kön­nen Metal­le in Magen und Darm sowie nach der Auf­nah­me ins Blut toxi­sche Wir­kun­gen ver­ur­sa­chen. Das betrifft nicht nur die hoch­toxi­schen Schwer­me­tal­le wie Queck­sil­ber, Arsen und Blei, son­dern auch die Metal­le, die in Dent­al­le­gie­run­gen ver­wen­det wer­den. Metal­le wie Kobalt, Chrom, Pal­la­di­um, Kup­fer, Alu­mi­ni­um und sogar Gold kön­nen bei dau­er­haf­ter Belas­tung an der Aus­lö­sung chro­ni­scher ent­zünd­li­cher Erkran­kun­gen betei­ligt sein.

Eine Mehr­fach­be­las­tung stei­gert die Toxizität.

„Die Dosis macht das Gift!“ (Para­cel­sus 1493–1541).

Je höher die Spei­chel­wer­te, des­to stär­ker ist die Belas­tung des Orga­nis­mus. Zusätz­lich zur Kon­zen­tra­ti­on des ein­zel­nen Metalls ist jedoch von Bedeu­tung, ob der Orga­nis­mus mit nur einem oder mit meh­re­ren Metal­len gleich­zei­tig belas­tet ist. Stu­di­en haben gezeigt, dass bei Mehr­fach­be­las­tung die Toxi­zi­tät ein­zel­ner Metal­le zunimmt.

Des­halb ist es sinn­voll, in einem Unter­su­chungs­gang alle zur Fra­ge ste­hen­den Metal­le nach­zu­wei­sen und gemein­sam zu beur­tei­len, ehe man Kon­se­quen­zen zieht.

Mul­tiele­ment­ana­ly­se – die hoch sen­si­ti­ve simul­ta­ne Mes­sung zahl­rei­cher Metalle

Für die Mul­tiele­ment­ana­ly­se steht mit der ICP-MS (induk­tiv gekop­pel­te Plas­ma-Mas­sen­spek­tro­me­trie) eine hoch­mo­der­ne Ana­ly­sen­me­tho­de zur Ver­fü­gung. Mit ihr wer­den zahl­rei­che Metal­le sehr sen­si­tiv und gleich­zei­tig aus einer klei­nen Spei­chel­pro­be gemes­sen. Auf­grund der hohen Emp­find­lich­keit kön­nen bereits Metall­kon­zen­tra­tio­nen von weni­gen Nano­gramm in einem Mil­li­li­ter Spei­chel nach­ge­wie­sen werden.

Wel­che Aus­sa­ge lie­fert die Untersuchung?

Die Unter­su­chung bestimmt die Kon­zen­tra­ti­on von bis zu 24 Metal­len im Spei­chel. Das Ergeb­nis spie­gelt die bei Ihnen vor­lie­gen­de Metall­be­las­tung wider. Es kann zwei Grün­de geben, war­um die­se Unter­su­chung für Sie wich­tig ist:

  • Es lie­gen kli­ni­sche oder labor­dia­gnos­ti­sche Anzei­chen vor, dass Metal­le bei Ihnen Organ­funk­tio­nen beein­träch­ti­gen oder schä­di­gend auf die Magen-Darm­schleim­haut einwirken.
  • Bei Ihnen wur­de eine All­er­gie auf bestimm­te Metal­le nach­ge­wie­sen und Ihr Arzt oder Zahn­arzt will her­aus­fin­den, ob die Belas­tung von ihrem Zahn­ersatz her­rührt. Das muss näm­lich nicht immer der Fall sein, denn vie­le Metal­le kann man auch über die Nah­rung, Trink­was­ser oder ande­re Quel­len in den Kör­per aufnehmen.

Wie geben Sie eine Spei­chel­pro­be ab?

Bespre­chen Sie mit Ihrem Arzt oder Zahn­arzt, ob die Metall­ana­ly­se im Mor­gen­spei­chel oder mit­tels Kau­gum­mi­test durch­ge­führt wer­den soll.

  • Mor­gen­spei­chel: Bit­te mor­gens unmit­tel­bar nach dem Auf­wa­chen 3–5 ml Spei­chel in ein Spei­chel­röhr­chen abgeben.
  • Kau­gum­mi­test: 10 Minu­ten lang zahn­weis­ser-frei­en Kau­gum­mi kau­en. Dabei ca.5 ml Spei­chel in ein Spei­chel­röhr­chen abge­ben („Spei­chel II) Optio­nal kann vor dem Kau­gum­mi­test eine zusätz­li­che Spei­chel­pro­be abge­ge­ben wer­den („Spei­chel I).

Die Pro­ben müs­sen mit Ihrem Namen und Geburts­da­tum beschrif­tet sein und kön­nen maxi­mal 7 Tage im Kühl­schrank gela­gert wer­den. Für den Trans­port emp­feh­len wir, die bereit­ge­stell­te Schutz­hül­le zu benut­zen. Der Ver­sand ins Labor erfolgt auf dem nor­ma­len Post­weg ohne Kühlung.

In der Mul­tiele­ment­ana­ly­se wer­den fol­gen­de Metal­le getes­tet:
Alu­mi­ni­um, Anti­mon, Bari­um, Cad­mi­um, Cer, Chrom, Gal­li­um, Gold, Indi­um, Iri­di­um, Kobalt, Kup­fer, Man­gan, Molyb­dän, Nickel, Queck­sil­ber, Pal­la­di­um, Pla­tin, Sil­ber, Titan, Vana­di­um, Zink, Zinn, Zirkon

Insti­tut für Medi­zi­ni­sche Dia­gnos­tik Ber­lin-Pots­dam MVZ GbR
Nico­la­i­s­tras­se 22
12247 Ber­lin (Ste­glitz)
Tel.: (030) 77 001 220
Fax: (030) 77 001 236
www.imd-berlin.de

(Quel­le: imd Ber­lin; April 2014)

Logo DEGUZ Deutsche Gesellschaft für Umwelt-ZahnMedizin

Ähnliche Beiträge

Titan­im­plan­ta­te – Aber sicher!

Labordiagnostik zum Ausschuss von Titanunverträglichkeiten Zahnimplantate als Zahnersatz Zahnimplantate sind Fremdmaterialien, die in den Kiefer eingesetzt werden. Sie übernehmen im Kieferknochen die Funktion künstlicher Zahnwurzeln. Im Allgemeinen verbinden sie sich...

read more

Metal­le und Metal­li­scher Zahnersatz

Die Belastung des Organismus mit Metallen nimmt mit zunehmendem Lebensalter zu, da einerseits die Exposition zunimmt (Zahn- und Gelenkersatz, Umwelt- und Nahrungsexposition) andererseits sich Metalle sehr fest in verschiedenen Körperzellen an Eiweiße binden und die...

read more