Chro­ni­sche Erkran­kun­gen und Zahnersatz

22.01.2020

Was haben All­er­gien, Dia­be­tes, Rheu­ma, Magen-Darm­ent­zün­dun­gen, Osteo­po­ro­se, chro­ni­sche Infek­tio­nen oder Herz- und Kreis­lauf­erkran­kun­gen gemein­sam? Alle gehen mit einer sys­te­mi­schen Ent­zün­dung ein­her und die­se stellt zugleich die wesent­li­che Trieb­kraft für den Erkran­kungs­pro­zess dar.

Die Gene­tik erklärt den rasan­ten Anstieg ent­zünd­li­cher Erkran­kun­gen nicht. Man weiß heu­te, dass eine Viel­zahl indi­vi­du­el­ler Trig­ger- und Kofak­to­ren als Aus­lö­ser chro­nisch ent­zünd­li­cher Krank­hei­ten bedeut­sam sind. In unse­rer moder­nen Gesell­schaft müs­sen wir uns immer häu­fi­ger und mit immer kom­ple­xe­ren Fremd­stof­fen aus­ein­an­der­set­zen, die in der Sum­me den Ent­zün­dungs­aus­lö­ser dar­stel­len und somit auf dem Boden gene­ti­scher Prä­dis­po­si­tio­nen und bio­che­mi­scher Ver­än­de­run­gen die “Volks­krank­hei­ten” bedingen.

Die moder­ne Medi­zin trägt lei­der auch ihren Teil bei. Ein­grif­fe in die bio­lo­gi­sche Inte­gri­tät der Men­schen sind zur bei­na­he täg­li­chen Rou­ti­ne gewor­den. Gemeint sind Fremd­ma­te­ria­li­en im Bereich der Zahn­me­di­zin, Ortho­pä­die oder Chir­ur­gie, medi­ka­men­tö­se und hor­mo­nel­le The­ra­pien, immun­sti­mu­lie­ren­de oder immun­sup­pres­si­ve Behand­lun­gen. Häu­fig ver­gisst man, dass jedes Ein­grei­fen in den Orga­nis­mus Aus­wir­kun­gen auf den gesam­ten Kör­per hat.

(Quel­le: Deut­sche Gesell­schaft für Umwelt-Zahn­Me­di­zin; April 2014)

Bedeu­tung für die Zahnmedizin

Zahn­me­di­zi­ner sind gezwun­gen, Fremd­ma­te­ria­li­en in den Kör­per ihrer Pati­en­ten dau­er­haft ein­zu­brin­gen. Egal ob es sich um Metal­le, Kunst­stof­fe, Kera­mi­ken oder ande­re Mate­ria­li­en han­delt, jedes Mate­ri­al kann indi­vi­du­ell unver­träg­lich sein und einen Trig­ger für chro­ni­sche Ent­zün­dun­gen dar­stel­len. Jedes Mate­ri­al geht Wech­sel­wir­kun­gen mit dem Orga­nis­mus ein. Weil jeder Orga­nis­mus anders reagiert, muss prä­ven­tiv das für den Pati­en­ten geeig­ne­te Mate­ri­al und die indi­vi­du­ell bes­te The­ra­pie­op­ti­on gewählt werden.

Ande­rer­seits wer­den Zahn­ärz­te aber auch mit der Situa­ti­on kon­fron­tiert, dass immer mehr ihrer Pati­en­ten schon an chro­nisch ent­zünd­li­chen Erkran­kun­gen lei­den. Bei ihnen müs­sen sie in enger Zusam­men­ar­beit mit Haus- und Fach­ärz­ten gezielt nach unver­träg­li­chen Mate­ria­li­en oder Stör­fak­to­ren suchen. Die Zäh­ne und der Zahn­hal­teap­pa­rat stel­len häu­fig die Quel­le der Ent­zün­dung dar, die Aus­wir­kun­gen auf den gan­zen Orga­nis­mus hat.

(Quel­le: Deut­sche Gesell­schaft für Umwelt-Zahn­Me­di­zin; April 2014)

Stellt sich die Zahn­me­di­zin die­sem Problem?

Vie­le Zahn­ärz­te haben inzwi­schen Ihre Ver­ant­wor­tung erkannt. Sie haben sich auf zer­ti­fi­zier­ten Fort­bil­dungs­kur­sen Wis­sen ange­eig­net, das weit über das hin­aus­geht, was im Stu­di­um der Zahn­me­di­zin an den Uni­ver­si­tä­ten gelehrt wird. Sie ken­nen die all­ge­mein­me­di­zi­ni­schen Erkran­kun­gen und sehen die Zusam­men­hän­ge zwi­schen dem Mund­raum und den Orga­nen. Sie haben sich mit Toxi­ko­lo­gie, Immu­no­lo­gie, All­er­go­lo­gie und Werk­stoff­kun­de beschäf­tigt und kön­nen das gesam­te Spek­trum der dia­gnos­ti­schen Mög­lich­kei­ten ein­set­zen, um die Sicher­heit für den Pati­en­ten zu erhö­hen. Vie­le von ihnen haben die Qua­li­fi­ka­ti­on zum Umwelt-Zahn­Me­di­zi­ner nach erfolg­rei­chem Abschluss der Cur­ri­cu­la erwor­ben. Sie arbei­ten im Netz­werk, denn sie haben erkannt, dass sie die kom­ple­xen Pro­ble­me ihrer Pati­en­ten nur in Koope­ra­ti­on mit ande­ren medi­zi­ni­schen Fach­rich­tun­gen lösen können.

(Quel­le: Deut­sche Gesell­schaft für Umwelt-Zahn­Me­di­zin; April 2014)

Vor­tei­le für den Patienten

Die Umwelt-Zahn­Me­di­zin ist oft­mals ein Ret­tungs­an­ker für den chro­nisch kran­ken Patienten.

Nach einer ein­ge­hen­den Befra­gung zur gesamt­ge­sund­heit­li­chen Situa­ti­on wird im Mund­raum mit­tels einer gründ­li­chen Unter­su­chung nach Fak­to­ren gesucht, die über eine toxi­ko­lo­gi­sche Dau­er­be­las­tung oder eine Immun­ak­ti­vie­rung einen ent­zünd­li­chen Pro­zess bewir­ken kön­nen. Das kön­nen schon so ein­fa­che Din­ge sein wie ver­la­ger­te Weis­heits­zäh­ne, eine bis dahin unbe­merk­te chro­ni­sche Zahn­bet­ter­kran­kung, bis­her nicht ent­deck­te Ent­zün­dun­gen an Wur­zel­spit­zen, ein oder meh­re­re wur­zel­to­te Zäh­ne oder ein immu­no­lo­gisch für den Pati­en­ten unge­eig­ne­tes Füllungs‑, Kronen‑, Brücken‑, Pro­the­sen- oder Implan­tat­ma­te­ri­al. Aber auch Bin­dungs­ma­te­ria­li­en wie Kle­ber und Zemen­te kön­nen nicht zu unter­schät­zen­de Stör­fak­to­ren sein. All das gilt es über toxi­ko­lo­gi­sches, immu­no­lo­gi­sches und umwelt­me­di­zi­ni­sches Fach­wis­sen her­aus­zu­fin­den. Der Umwelt-Zahn­Me­di­zi­ner ver­fügt über das Fach­wis­sen, dia­gnos­ti­sche und the­ra­peu­ti­sche Prio­ri­tä­ten zu setzen.

(Quel­le: Deut­sche Gesell­schaft für Umwelt-Zahn­Me­di­zin; April 2014)

Dia­gnos­tik allein reicht aber nicht

Wich­tig ist auch, dass der Zahn­arzt weiß, wodurch das pro­ble­ma­ti­sche Mate­ri­al ersetzt wer­den kann. Er muss bereits im Vor­feld abklä­ren, ob eine Sen­si­bi­li­sie­rung oder indi­vi­du­el­le Unver­träg­lich­keit gegen das neu ein­zu­brin­gen­de Zahn­ersatz­ma­te­ri­al vor­liegt. Andern­falls besteht die Mög­lich­keit für den Pati­en­ten, vom “Regen in die Trau­fe zu kom­men”. Der Umwelt-Zahn­Me­di­zi­ner wird auch die Wech­sel­wir­kun­gen zwi­schen neu­en und alten Mate­ria­li­en beach­ten. Begin­nend mit der Pla­nung von neu­em Zahn­ersatz arbei­tet der Umwelt-Zahn­Me­di­zi­ner mit qua­li­fi­zier­ten Zahn­tech­ni­kern Hand in Hand.

Die Umwelt-Zahn­Me­di­zin stellt eine wich­ti­ge Berei­che­rung für die zahn­ärzt­li­che Kunst dar. Der Umwelt-Zahn­Me­di­zi­ner ist für chro­nisch Kran­ke, aber auch gesun­de Men­schen ein kom­pe­ten­ter Ansprech­part­ner, wenn es ihnen nicht aus­schließ­lich um Ästhe­tik und Funk­tio­na­li­tät, son­dern auch um eine all­ge­mein gesun­de zahn­me­di­zi­ni­sche Behand­lung geht.

(Quel­le: Deut­sche Gesell­schaft für Umwelt-Zahn­Me­di­zin; April 2014)

Logo DEGUZ Deutsche Gesellschaft für Umwelt-ZahnMedizin

Ähnliche Beiträge

Titan­im­plan­ta­te – Aber sicher!

Labordiagnostik zum Ausschuss von Titanunverträglichkeiten Zahnimplantate als Zahnersatz Zahnimplantate sind Fremdmaterialien, die in den Kiefer eingesetzt werden. Sie übernehmen im Kieferknochen die Funktion künstlicher Zahnwurzeln. Im Allgemeinen verbinden sie sich...

read more

Metal­le und Metal­li­scher Zahnersatz

Die Belastung des Organismus mit Metallen nimmt mit zunehmendem Lebensalter zu, da einerseits die Exposition zunimmt (Zahn- und Gelenkersatz, Umwelt- und Nahrungsexposition) andererseits sich Metalle sehr fest in verschiedenen Körperzellen an Eiweiße binden und die...

read more

Metall­be­las­tung durch Zahnersatz?

Die Multielementanalyse von Speichelproben Zahnersatz ist eine chronische Expositionsquelle für Metalle. Je nach Zusammensetzung, Zustand, Lage und Größe geben Dentallegierungen unterschiedliche Metallmengen in den Speichel und in das umliegende Gewebe ab. Dies...

read more