Amal­gam

22.01.2020

An der Fra­ge nach der Ver­träg­lich­keit oder Unver­träg­lich­keit des Zahn­füll­ma­te­ri­als Amal­gam schei­den sich bis heu­te die Geis­ter — und zwar welt­weit. In eini­gen Län­dern ist der Ein­satz von Amal­gam aus öko­lo­gi­schen oder gesund­heit­li­chen Grün­den ver­bo­ten, in ande­ren Län­dern (wie z.B. auch den USA) sind noch nicht ein­mal die in Deutsch­land vor­ge­schrie­be­nen Amal­gam-Abschei­der Pflicht. Eine „typisch deut­sche“ Dis­kus­si­on (angeb­li­che „ger­man angst“) ist die Amal­gam-Dis­kus­si­on jeden­falls nicht, wie der umfang­rei­che eng­lisch­spra­chi­ge Wiki­pe­dia-Bei­trag zum The­ma beweist.

Amal­gam – Zahn­me­di­zin für „arme Menschen“?

Die Amal­gam-Debat­te ist kei­nes­falls eine „Mode­er­schei­nung“: Amal­gam ist hef­tig umstrit­ten bereits seit sei­ner Ver­brei­tung durch die Gebrü­der Craw­court, die in den 30er Jah­ren des 19. Jahr­hun­derts durch ihren Umzug von Frank­reich nach Ame­ri­ka — und die Grün­dung einer äußerst flo­rie­ren­den Den­tis­ten­pra­xis in New York — die ers­ten stan­des­po­li­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zun­gen inner­halb der ame­ri­ka­ni­schen Zahn­ärz­te­schaft, den soge­nann­ten „ers­ten Amal­gam­krieg“, aus­lös­ten. Die Argu­men­te sind — auf unter­schied­lich ent­wi­ckel­tem Niveau — heu­te im Wesent­li­chen die glei­chen wie damals: Auf der einen Sei­te ste­hen die Amal­gam­geg­ner, die eine Gesund­heits­ge­fähr­dung durch die­sen Werk­stoff pos­tu­lie­ren, auf der ande­ren Sei­te Amal­gam-Befür­wor­ter, die die­ses sehr halt­ba­re Mate­ri­al wegen sei­ner ver­gleichs­wei­se gerin­gen Kos­ten nicht aus der Ver­sor­gung brei­ter Bevöl­ke­rungs­schich­ten mit einer zahnerhal­ten­den Fül­lungs­the­ra­pie ent­las­sen wollen.

Da die Kari­es heu­te in ihrer welt­wei­ten Ver­brei­tung wie­der zuneh­mend zu einem Pro­blem gewor­den ist, das vor­zugs­wei­se ärme­re Bevöl­ke­rungs­schich­ten bzw. Län­der betrifft, sind die Betrach­tun­gen hier­zu eben­so kom­plex wie der Zusam­men­hang mit der Fra­ge einer welt­wei­ten Äch­tung des Metalls Queck­sil­ber in sämt­li­chen indus­tri­el­len und anwen­den­den Pro­zes­sen: zur lang­fris­ti­gen Eli­mi­nie­rung die­ser Gift­quel­le aus der Umwelt.

Die WHO schätzt den Bei­trag des den­ta­len Amal­gams an der Gesamt­emis­si­on von Queck­sil­ber in die Umwelt auf etwa ein Drit­tel. Inso­fern stellt sich die Fra­ge, ob – wie in so vie­len Umwelt­fra­gen – die Kos­ten der Amalg­amthe­ra­pie nicht weit­aus höher sind, wenn man die Umwelt­fol­gen (Pra­xis­ab­wäs­ser, Kre­ma­ti­on von Amalg­am­trä­gern) mit ein­rech­nen würde.

(Quel­le: Deut­sche Gesell­schaft für Umwelt-Zahn­Me­di­zin; April 2014)

Logo DEGUZ Deutsche Gesellschaft für Umwelt-ZahnMedizin

Ähnliche Beiträge

Titan­im­plan­ta­te – Aber sicher!

Labordiagnostik zum Ausschuss von Titanunverträglichkeiten Zahnimplantate als Zahnersatz Zahnimplantate sind Fremdmaterialien, die in den Kiefer eingesetzt werden. Sie übernehmen im Kieferknochen die Funktion künstlicher Zahnwurzeln. Im Allgemeinen verbinden sie sich...

read more

Metal­le und Metal­li­scher Zahnersatz

Die Belastung des Organismus mit Metallen nimmt mit zunehmendem Lebensalter zu, da einerseits die Exposition zunimmt (Zahn- und Gelenkersatz, Umwelt- und Nahrungsexposition) andererseits sich Metalle sehr fest in verschiedenen Körperzellen an Eiweiße binden und die...

read more

Metall­be­las­tung durch Zahnersatz?

Die Multielementanalyse von Speichelproben Zahnersatz ist eine chronische Expositionsquelle für Metalle. Je nach Zusammensetzung, Zustand, Lage und Größe geben Dentallegierungen unterschiedliche Metallmengen in den Speichel und in das umliegende Gewebe ab. Dies...

read more