All­er­gien gegen Zahnersatz?

22.01.2020

Zahn­fleisch­ent­zün­dun­gen, Par­odon­ti­tis und Zun­gen­bren­nen, aber auch Kopf- und Gelenk­schmer­zen, Müdig­keit, Immun­schwä­che und All­er­gien kön­nen Fol­ge einer Sen­si­bi­li­sie­rung auf zahn­ärzt­li­che Werk­stof­fe sein.

Ohne Zahn­ersatz geht es aber auch nicht.

Trotz aller pro­phy­lak­ti­schen Maß­nah­men ist es regel­mä­ßig not­wen­dig, Zäh­ne mit Fül­lun­gen, Kro­nen, Brü­cken oder her­aus­nehm­ba­rem Zahn­ersatz zu ver­sor­gen oder zu erset­zen. Alle dabei ver­wen­de­ten Mate­ria­li­en tra­gen aus­nahms­los das CE-Zei­chen und unter­lie­gen den Qua­li­täts­kri­te­ri­en und Anfor­de­run­gen des Medi­zin­pro­duk­te­ge­setz für in Deutsch­land gefer­tig­ten Zahnersatz.

Trotz die­ser Prü­fung und opti­ma­ler zahn­tech­ni­scher Ver­ar­bei­tung las­sen sich indi­vi­du­el­le Emp­find­lich­kei­ten auf die­se Werk­stof­fe nicht aus­schlie­ßen. Man­che Men­schen ver­tra­gen Gold, Pal­la­di­um oder sogar Pla­tin nicht, ande­re reagie­ren auf Kunststoffe.

Eine Bio­kom­pa­ti­bi­li­tät schließt All­er­gien lei­der nicht aus!

Unver­träg­lich­keit von Zahn­ersatz kann Fol­ge einer glück­li­cher­wei­se nur sel­ten vor­kom­men­den toxi­schen Reak­ti­on sein, viel häu­fi­ger ist sie aber Fol­ge einer all­er­gi­schen Reak­ti­on auf einen im Zahn­ersatz ent­hal­te­nen Werkstoff.

Die­se all­er­gi­schen Reak­tio­nen kön­nen bei einer Bio­kom­pa­ti­bi­li­täts­prü­fung nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, da sie nur bei weni­gen Pati­en­ten auftreten.

All­er­gie aus­lö­send kön­nen alle Metal­le sein, aber auch ver­schie­de­ne Acry­la­te, die in Kunst­stof­fen ent­hal­ten sind. Grund­sätz­lich könn­te jeder in den Mund ein­ge­brach­ter Werk­stoff eine all­er­gi­sche Reak­ti­on aus­lö­sen. Da All­er­gien ganz indi­vi­du­el­le Reak­tio­nen sind, kön­nen Begrif­fe wie „Bio-Gold“ oder „hyper­all­er­ge­ner Kunst­stoff“ trü­ge­risch sein, denn sie mini­mie­ren ledig­lich das indi­vi­du­el­le Risi­ko für eine Allergie.

Wer kann betrof­fen sein?

Bis heu­te ist nicht bekannt, war­um eini­ge Men­schen auf Metal­le, Kunst­stof­fe oder ande­re All­er­ge­ne Sen­si­bi­li­sie­run­gen entwickeln.

Sicher ist, dass gene­ti­sche Fak­to­ren eine Rol­le spie­len und das der Kör­per auf ver­schie­de­ne Fremd­stof­fe eine nicht adäqua­te, über­schie­ßen­de Reak­ti­on zeigt.

In den meis­ten Fäl­len han­delt es sich um soge­nann­te Spät­typ­all­er­gien. Der Kör­per hat bei Kon­takt indi­vi­du­el­le Gedächt­nis­zel­len auf Metal­le, Kunst­stof­fe oder auch Zemen­te gebildet.

Er kann die­se Mate­ria­li­en nicht tole­rie­ren. Im Fall eines dau­er­haf­ten Kon­tak­tes mit die­sem Werk­stoff wird die Bil­dung vie­ler T‑Lymphozyten (Teil der wei­ßen Blut­kör­per­chen) durch die Gedächt­nis­zel­len aus­ge­löst. Die dar­aus ent­ste­hen­de ganz­kör­per­li­che Sym­pto­ma­tik wie Ent­zün­dung, Schmerz, Schwel­lun­gen oder auch grip­pe­ähn­li­che All­ge­mein­sym­pto­me sind Teil der Immun­ant­wort. Die das Ziel hat ein­ge­drun­ge­ne, als schäd­lich ange­se­he­ne „Fremdan­ti­ge­ne“ zu beseitigen.

Wie kann man unter­su­chen, ob der eige­ne Kör­per auf ein Mate­ri­al reagiert?

Eine moder­ne und genaue Ana­ly­se­me­tho­de ist der Lym­pho­zy­ten­trans­for­ma­ti­ons­test (LTT) Bei die­sem Test wer­den im Labor aus einer Blut­pro­be Immun­zel­len gewon­nen und mit den „Ver­däch­tig­ten“ Metal­len, Kunst­stof­fen oder auch ande­ren Mate­ria­li­en zusam­men­ge­bracht. Über moder­ne immu­no­lo­gi­sche Metho­den wird gemes­sen, ob Ihre T Lym­pho­zy­ten auf das ent­spre­chen­de Mate­ri­al reagie­ren. Wenn ja, liegt eine Sen­si­bi­li­sie­rung vor. Bei einem posi­ti­ven Test­ergeb­nis auf schon ver­ar­bei­te­te Mate­ria­li­en wird Ihr Zahn­arzt mit Ihnen bespre­chen, ob einen Ent­fer­nung ange­ra­ten ist oder ob wei­te­re Unter­su­chun­gen not­wen­dig sind.

Was wird im LTT getestet?

LTT-Metal­le:Queck­sil­ber, Kup­fer, Sil­ber, Zinn (Amal­gam), Ethyl­queck­sil­ber, Gold, Nickel, Pal­la­di­um, Chrom, Kobalt, Molyb­dän, Titan, Alu­mi­ni­um, Cadmium
LTT-Kunst­stof­fe:TEGDMA, BISGMA, HEMA, Methyl­me­thacry­lat, Diur­et­han­di­me­thacry­lat, 4,4‑Isopropylidendiphenol, Ethy­len­gly­coldi­me­thacry­lat, N,N‑Dimethyl-4-toluidin, Ben­zol­per­oxid, Hydrochinon
LTT-Nativ­ma­te­ri­al:Getes­tet wird auf mit ein­ge­sand­te indi­vi­du­el­le Dentalersatzmaterialien

Kon­takt:
Insti­tut für Medi­zi­ni­sche Dia­gnos­tik Ber­lin-Pots­dam MVZ GbR
Nico­la­i­s­tras­se 22
12247 Ber­lin (Ste­glitz)
Tel.: (030) 77 001 220
Fax: (030) 77 001 236
www.imd-berlin.de

(Quel­le: imd Ber­lin; April 2014)

Logo DEGUZ Deutsche Gesellschaft für Umwelt-ZahnMedizin

Ähnliche Beiträge

Titan­im­plan­ta­te – Aber sicher!

Labordiagnostik zum Ausschuss von Titanunverträglichkeiten Zahnimplantate als Zahnersatz Zahnimplantate sind Fremdmaterialien, die in den Kiefer eingesetzt werden. Sie übernehmen im Kieferknochen die Funktion künstlicher Zahnwurzeln. Im Allgemeinen verbinden sie sich...

read more

Metal­le und Metal­li­scher Zahnersatz

Die Belastung des Organismus mit Metallen nimmt mit zunehmendem Lebensalter zu, da einerseits die Exposition zunimmt (Zahn- und Gelenkersatz, Umwelt- und Nahrungsexposition) andererseits sich Metalle sehr fest in verschiedenen Körperzellen an Eiweiße binden und die...

read more

Metall­be­las­tung durch Zahnersatz?

Die Multielementanalyse von Speichelproben Zahnersatz ist eine chronische Expositionsquelle für Metalle. Je nach Zusammensetzung, Zustand, Lage und Größe geben Dentallegierungen unterschiedliche Metallmengen in den Speichel und in das umliegende Gewebe ab. Dies...

read more